· 

Grün macht schön und gesund

Die wichtigsten Pflanzenstoffe

Carotinoide

Bei ihnen handelt es sich um Farbstoffe in rot oder gelbfärbigen Gemüse oder Obst. Das bekannteste unter ihnen ist das Beta Carotin, ein besonders wirksamer Radikalfänger. Es steckt in Möhren, rote Paprika, KÜrbissen, Aprikosen und Tomaten. Aber auch grüne Gemüsesorten wie Grünkohl, Wirsing, Spinat und Feldsalat, bei denen das grüne Chlorophyll die orange-rote Farbe überdeckt, sind gute Beta-Carotin-Quellen.

Sulfide

sind Salze des Schwefelwasserstoffs und verantwortlich für den scharfen Geschmack von Knoblauch, Zwiebeln und Lauch. Sie regen den Stoffwechsel an und reagieren bei Entzündungen.

 

Glucosinolate

wirken entgiftend und stecken in hohen Konzentration in allen Kohlarten, in Kresse, Radieschen und im Rettich.

 

Flavonoide

sind eine Gruppe wasserlöslicher Pflanzenfarbstoffe und stecken in fast allen Obst- und Gemüsearten. Typisch für flavonoidreiche Pflanzen sind daher ihre kräftig-rote Farbe, wie bei Rote Bete, Rotkohl, Auberginen, Kirschen und Trauben. Zu den bekanntesten Vertretern gehört Resveratrol. Es wird diskutiert einen weit größeren antioxidativen Schutz als beispielweise Vitamin C oder E.

Sulphoraphan

stärkt das Immunsystem und schützt die Zellen. Es findet sich in Pflanzen aus der Familie der Kreuzblütler wie Kohl, Senf, Kresse, Meerrettich oder Raps sowie im Rapsöl.